Kein England u. Schottland Reisebericht ohne ein paar Tipps zum Linksverkehr

Wo auch immer Linksverkehr herrscht – die Umstellung darauf vom Rechtsverkehr ist gut machbar. Aber nicht ganz so reibungslos wie man anfangs denkt. Dass sich der Lenker bei einem Mietwagen auf der rechten Seite befindet, das ist einleuchtend. Das Überholen ist in England aus der Warte gesehen also kein Problem. Merke: Alle Männer sind natürlich kleine Rennfahrer, aber auch die mussten das erste mal werden.

Die Gangschaltung ist mit der linken Hand zu bedienen

Auf die Idee zu kommen, dass  die Gangschaltung links ist, das ist nicht mehr ganz so zwingend. Das Prinzip, wie man schaltet, ist identisch. Aber mit der linken Hand den richtigen Gang ganz automatisch und zielsicher zur richtigen Drehzahl passend einzulegen, das ist nicht ganz so simpel. Als ewig verkannter Rennfahrer glaubt man es nicht: Man verschaltet sich doch tatsächlich bei allen möglichen Gelegenheiten. Bevor nun das Selbstwertgefühl ins Bodenlose fällt, gibt es zwei Lösungen. Tipp 1: langsam angehen lassen – das wird schon. – oder – Tipp 2: Gleich ein Auto mit Automatikgetriebe leihen. Der Linksverkehr schlägt sich eben auch im Cockpit-Design nieder. Da muss man durch.

Linksverkehr heißt rechts schauen.

Ein ebenfalls sehr ratsamer Hinweis ist es, nach links in den Kreisel einzufahren und nach rechts – nicht links – zu schauen, ob da etwa einer kommt. Überhaupt kommt „die Gefahr von rechts“.  Gerade für das sportliche Fahren kann ich nur empfehlen, erst einmal ein paar Tage das Autofahren etwas gemächlicher angehen zu lassen. Die Landschaft ist insbesondere in Northumberland und Südschottland so schön, dass das langsame Autofahren auch Spaß macht. Manche sagen auch: Der Weg ist das Ziel. Hier stimme ich diesem Spruch mal zu.

Der linke Seitenstreifen kommt manchmal etwas dicht

Es ist wohl so, dass man aus Gewohnheit zu weit links in der Spur fährt. Für den Beifahrer scheint das etwas unangenehm zu sein. Also immer mal wieder im linken Seitenspiegel einen Blick auf den Seitenstreifen werfen. Das nimmt beim Beifahrer ein wenig die Spannung raus. Davon profitiert auch letztlich der Fahrer.

Tanken auch an geschlossenen Tankstellen

Das kennt man ja aus dem Ausland. In England und Schottland kann man jedenfalls auch bei geschlossenen Tankstellen mit der Kreditkarte ganz bequem und zu jeder Tageszeit tanken. Es ist beruhigend, wenn man am nächsten Morgen eine große Rundtour fahren möchte und am Abend kurz vollgetankt hat.

Und schon wieder eine Empfehlung, dafür aber die letzte zum Thema: Nach Großvaters Regel zu handeln: Wenn die erste Hälfte des Tanks aufgebraucht ist, dann ohne Hast die nächste Tankstelle anfahren. Südschottland ist nicht so dicht besiedelt, auf den diversen Hills noch viel weniger. Man kann unter Umständen recht lang durch bergige Straßen und Sträßchen fahren bis eine Tankstelle auftaucht. Übrigens: aktuelle Karten auf dem Navigationsapp helfen auch dabei Tankstellen in den Hills zu finden.

Den Tank bis auf die Reserve runterzufahren und dann erst eine Tankstelle zu suchen, wäre sicherlich das eine oder andere Mal in einer langen zusätzlichen Wanderung gemündet. Dem harmonischen Familienfrieden wäre dies vermutlich abträglich gewesen. Ich habe es nicht ausprobiert.

Teile bitte diesen Beitrag